70-jähriges Jubiläum des LVF Vogtei Ruthe war eine gelungene Veranstaltung.

Nachdem im Jahre 1946 nur wenige Landfrauen der Neugründung des Vereins Vogtei Ruthe beiwohnten, waren im September 2016 170 Damen zum 70 jährigen Jubiläum gekommen, um diesen Anlass im festlichen Rahmen zu begehen. Sicherlich war an diesem Abend auch die Multimediashow des Moderators Peter von Sassen ein Zugpferd.

Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Christa Lehrke, einigen Grußworten der Gäste und einem Rückblick der Vereinsgeschichte, vorgetragen durch die Ehrenvorsitzende Lieselotte Osterwald, konnte der festliche Rahmen dieser Veranstaltung mit einem spannendem Programm gefüllt werden.

So wurde nach einem schmackhaften warmen Abendessen wurde der NDR-Moderator und Fernsehjournalist Peter von Sassen begrüßt. „Astrid Lindgren ganz privat“ war die mit vielen Bildern, Filmausschnitten und Dokumenten angereicherte Show betitelt. Von Sassen hat Astrid Lindgren im Jahre 1993 noch persönlich besucht und konnte nach seinem zweiten Besuch in Südschweden vor einigen Jahren ein detailgetreues Bild dieser weltberühmten Kinderbuchautorin widergeben. Er zeigte Bilder von Vimmerby, dem Geburtsort der Autorin, wo viele ihrer Bücher entstanden sind, und Astrid die glücklichste Zeit Ihres Lebens verbrachte. Vielleicht ist es daher auch erklärlich, dass Astrid Lindgren so herrlich erfrischende Kinderbücher schreiben konnte, war sie doch später ein sehr ernster und etwas schwermütiger Mensch. Herrliche Naturaufnahmen und Landschaftsbilder aus der Heimat Astrid Lindgrens in Südschweden rundeten den Vortrag ab und ließen ihn einzigartig werden.

Obwohl dieser Septembertag einer der heißesten Tage des Jahres 2016 war, gingen alle Landfrauen mit einem glücklichen Gefühl nach Hause.

Christa Lehrke

 

 

 

 

 

LandFrauen nähen aus einer Jeans eine Tasche

Aus vielen Teilen wird ein Ganzes, nach diesem Motto arbeiteten am 13.02.2016 einige Damen des Vereins Vogtei-Ruthe. Unter Anleitung von Frau Wilms haben wir Patchwork-Taschen hergestellt. Aus alten und zerschlissenen Jeans wurden unter den Aspekten der Patchwork-Technik neue modische Schultertaschen gefertigt. Je nach kreativem Empfinden wurden die Taschen mit bunten, fröhlichen Innenfuttern und Biesen gestaltet. Je mehr Accessoires desto mehr kamen die Damen ins Schwitzen. Die Nähmaschinen ratterten bis zum Abend, alle waren emsig dabei und präsentierten am Ende ihre fertigen Werke.


Jutta Warnecke

 

 

 

 

 

Fahrt zum NDR nach Hannover

Am 28. Oktober 2014 statteten wir mit 40 Damen dem NDR in Hannover einen Besuch ab. Der Moderator Jens Krause, allen Damen bekannt aus dem Radio, empfing uns und gab uns einen Einblick über die Arbeit im Radio und Fernsehen. 1948 wurde das Funkhaus erbaut und steht inzwischen unter Denkmalschutz. Der Sender hat 3600 festangestellte Mitarbeiter und 3600 freie Mitarbeiter. Bei der anschließenden Führung durch den Sendesaal sahen wir Michael Turnau im Tonstudio bei der Arbeit. Einige Damen setzten sich gleich an einen Mikrofon-Tisch und hätten keine Scheu gehabt, wenn das rote Lämpchen leuchtet auf Sendung zu gehen. Mit der Begründung    "Mir wird schon ws einfallen".  In der Kantine des NDR fand bei einer Tasse Kaffee einer reger Gedankenaustausch statt.

 

 

 

 

 

Silberne Biene für Landfrau Renate Hintz

Frau Elisabeth Brunkhorst vom NLV aus Hannover zeichnete bei der LandFrauen-Versammlung in Ummeln Renate Hintz aus Ingeln mit der "Silbernen Biene mit Niedersachsenwappen"  und der Ehrenurkunde für besondere Verdienste aus. Die Jubilarin führte in ihrer insgesamt 28-jährigen Vorstandsarbeit zwölf Jahre lang den LandFrauenverein Vogtei-Ruthe als dessen Vorsitzende. Vorher bestätigte sie sich ebenfalls zwölf Jahre als zweite Vorsitzende und vier Jahre im Beirat. Zu den ersten Gratulanten gehörte Christa Lehrke (Bolzum) Chefin des LandFrauenvereins Vogtei-Ruthe, und Nachfolgerin der Geehrten Renate Hintz.

LandFrauen wählen Christa Lehrke zur neuen Vorsitzende

Wechsel an der Spitze des LandFrauenVerein Vogtei-Ruthe. Renate Hintz, die den Verein 12 Jahre lang als 1. Vorsitzende und 12 Jahre als 2. Vorsitzende geleitet hat, stellte sich bei der jüngsten Jahreshauptversammlung in Bolzum nicht mehr zur Wahl. Zu ihrer Nachfolgerin wählten die LandFrauen Christa Lehrke aus Bolzum. Sie stand ihrer Vorgängerin bereits vier Jahre lang als Stellvertreterin und über viele Jahre als Reiseleiterin zur Seite. Auch Gisela Hartmann verabschiedete sich aus dem Vorstand. Sie engagierte sich 12 Jahre als Schriftführerin und Pressewartin. Beide wurden von der Kreisvorsitzende Hanni Heilmann mit der Ehrenurkunde des NLV für ihre Vorstandsarbeit ausgezeichnet.In Anerkennung ihrer Leistungen wählte die Versammlung einstimmig Renate Hintz zur Ehrenvorsitzenden. Die Vorstandswahlen ergaben folgendes Ergebnis: Christa Lehrke, Bolzum (1. Vorsitzende)

Sabine Engelke, Bledeln (stellvertretende Vorsitzende)

Helga Bartels, Gr. Lobke (Kassenwartin)

Ilse-Marie Rühmkorf, Hotteln (stellvertretende Kassenwartin)

Marina Meyer, Lühnde (Schriftführerin)

Eleonore Grefe, Lühnde (stellvertretende Schriftführerin)

Elke Hahne, Hotteln (Reiseleiterin)

Christa Klug, Bledeln (stellvertretende Reiseleiterin)

Ingeburg Schulze, Ummeln (LEB Kontakte).

Jutta Warnecke, Ingeln und Imke Hennies, Oesselse als Beisitzerin

 

 

 

 

 


 

 

Tagesausflug der Landfrauen am 02.Oktober 2013

Mit einem vollbesetzten Bus fuhren 40 Landfrauen nach Alfeld um dort die Fagus-Werke zu besichtigen.

Der junge und unbekannte Architekt Walter Gropius sollte 1911 für Carl Benscheidt eine Fabrik für Schuhleisten bauen. Das Fagus-Werk ist eine architektonische Kostbarkeit und gibt als Ursprungsbau der modernen Architektur.

Licht, Luft und klare Linien wurden bei Bau mit Glas und Stahl berücksichtigt.

Der Name des Werkes ergibt sich aus dem latenischen "fagussilvatica" für Rotbuche, dem Holz der Schuhleisten.Namenhafte Schuhfirmen z.B.ECCO oder Gabor lassen hier fertigen.

Nach der Besichtigung, konnten wir uns in der Werkskantine bei einem guten Essen stärken.

Von Alfeld fuhren wir weiter, in den kleinen Ort Ockensen. Bei wunderschönen Herbstwetter unternahmen wir einen Spaziergang zum Naturdenkmal "Wasserbaum".Der Wasserbaum Ockensen ist eine einmalige Kuriosität.Ursprünglich von Menschen geschaffen und in über 100 Jahren durch die Natur geformt.Wir blieben staunend vor dem Wasserbaum stehen und sinnen darüber nach, wieso aus dem 5 Meter hohen Gebilde frisches Wasser sprudelt.

Anschließend konnten wir in der  Mosterei Ockensen  die Saftherstellung von Äpfel und anderen Früchten verfolgen.

Bevor wir die Heimreise antraten, stärkten wir uns noch bei Kaffee und Kuchen im "Scheunencafe".

 

weiter